Hausnotruf: Das richtige Hausnotrufsystem für Ihre Bedürfnisse – Information & Produkte vom Hausnotruf Anbieter Telealarm

Das eigene Zuhause bietet Geborgenheit, Sicherheit und Wohlbefinden – entsprechend verständlich ist der Wunsch, möglichst lange eigenständig hier zu leben. Jedoch zeigt ein Blick in die Statistik auch, dass gerade Senioren und pflegebedürftige von Unfällen im eigenen Zuhause betroffen sind. Sie machen einen großen Teil der knapp 2,8 Millionen Menschen aus, die im eigenen Heim verunfallen –meist durch Stürze. Für mehr Sicherheit im eigenen Zuhause ist es daher sinnvoll, einen Hausnotruf zu installieren, damit im Notfall schnelle Hilfe gewährleistet ist. Als Hausnotruf Anbieter präsentiert TeleAlarm dafür nicht nur zuverlässige Systeme, die Sie individuell auf Ihre Anforderungen anpassen können – mit unserem großen Ratgeber erfahren Sie auch alles Wissenswerte rund um Hausnotrufsysteme!

Alle Informationen zum Hausnotrufsystem aus Expertenhand: Erfahren Sie hier alles über das clevere Hausnotruf System, mit dem Sie für mehr Sicherheit sorgen!

Für wen ist der Hausnotruf sinnvoll? Was sind die Basisfunktionen und wie kann ich ein Hausnotrufsystem auf meine persönlichen Anforderungen anpassen? Wo erhalte ich einen Hausnotruf und was kostet er? Diese und viele weiteren Fragen beantworten wir Ihnen in unserem Ratgeber zum Thema – für weitere Informationen wenden Sie sich an den Hausnotruf Anbieter in Ihrer Region oder sprechen Sie uns als Anbieter direkt an!

Was ist ein Hausnotruf?

Ein Hausnotruf ist ein spezielles System, mit dem in Notfällen schnell und unkompliziert eine Meldung an eine Notrufzentrale abgegeben werden kann. Bei Eingang einer solchen Meldung nimmt die Zentrale Kontakt mit dem Kunden auf (in der Regel über die Freisprecheinrichtung im Hausnotrufsystem) und klärt die Umstände des Notrufes. Je nach Situation wird dann medizinische Hilfe angefordert oder es werden nach Vereinbarung Angehörige und Nachbaren bzw. der ambulante Pflegedienst verständigt.

Darüber hinaus verfügt ein Hausnotrufsystem oftmals auch über einen passiven Alarm: Dieser muss von Kunden in vereinbarten Abständen betätigt werden (beispielsweise alle 24 Stunden), um zu bestätigen, dass alles in Ordnung ist. Bleibt die Meldung aus, versucht der Hausnotruf Anbieter eigenständig Kontakt aufzunehmen. Schlägt diese Kontaktaufnahme fehl, werden vereinbarte Maßnahmen eingeleitet: Mit einem zuvor hinterlegten Schlüssel können sich befugte Personen Zutritt zur Wohnung verschaffen, um zu überprüfen, ob es den Kunden gut geht. Diese Funktion kann bei Bedarf (z.B. während eines Urlaubs oder eines Krankhausaufenthaltes) abgeschaltet werden.

Zusätzlich zu diesen Systemen gibt es auch mobile Hausnotrufsysteme, die besonders für aktive Personen interessant sind. Das Notrufsystem wird dann mit einem speziellen Sendegerät oder dem eigenen Handy gekoppelt. Tritt ein Notfall beim Einkaufen oder bei Ausflügen auf, kann die betroffene Person mit einem Knopfdruck nicht nur Hilfe anfordern, sondern wird (sofern diese Option aktiviert ist) per Ortungsfunktion lokalisiert, um schnelle Hilfe schicken zu können.

Für wen ist ein Hausnotruf sinnvoll?

Ein Hausnotrufsystem ist für alle sinnvoll, die im Notfall Sicherheit wünschen und in bestimmten Situationen auf Hilfe von außen angewiesen sind.

Senioren: Im Alter selbständig im eigenen Zuhause Wohnen – dieser Wunsch ist erfüllbar. Da Senioren statistisch gesehen zu den gefährdendsten Personen für Haushaltsunfälle gehören, kann ein Hausnotruf nicht nur den Senioren selbst, sondern auch den Angehörigen die beruhigende Gewissheit bieten, dass im Notfall schnelle Hilfe gewährleistet ist.

Menschen mit Behinderung: Auch Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen profitieren enorm von der Sicherheit, die ein Hausnotrufsystem bietet. Mit der Möglichkeit, im Notfall unkompliziert Hilfe anfordern zu können, gestalten sie ihr Leben selbstbestimmter.

Temporär eingeschränkte Personen: Nach einer Operation, nach Schlaganfällen, Herzinfarkten oder ähnlichem werden genesende Personen zwar intensiv, jedoch in der Regel nicht rund um die Uhr von Hausarzt und Pflegediensten betreut. Viele Hausnotruf Anbieter vermieten hier Systeme, mit denen Sie in der heimischen Erholungsphase im Notfall Hilfe anfordern können.

Temporär eingeschränkte Personen: Nach einer Operation, nach Schlaganfällen, Herzinfarkten oder ähnlichem werden genesende Personen zwar intensiv, jedoch in der Regel nicht rund um die Uhr von Hausarzt und Pflegediensten betreut. Viele Hausnotruf Anbieter vermieten hier Systeme, mit denen Sie in der heimischen Erholungsphase im Notfall Hilfe anfordern können.

Was muss beachtet werden, wenn ein Hausnotrufsystem installiert wird?

In der Regel besteht ein Hausnotrufsystem aus zwei Geräten:

  • Basisgerät: Die Basisstation ist eine kleine Box, die in der Wohnung installiert wird. Sie verfügt nicht nur über Lautsprecher und Mikrofon für die Freisprechfunktion, sondern abhängig vom Modell auch gut erreichbare Knöpfe für den Notruf, die Passivalarm-Funktion, An- und Abmeldetaste sowie Gerätestatus-Taste.
  • Funksender: Der eigentliche Hausnotruf ist ein kleiner Funksender, den Sie abhängig von der Ausführung als Armband oder Kette tragen können. Durch Betätigen des Knopfes verbindet Sie das Hausnotrufsystem mit der zuvor definierten Notrufzentrale.

Die Installation und Einrichtung des Systems sollte dabei möglichst durch einen erfahrenen Hausnotruf Anbieter erfolgen.

  • Anschluss an das Telefonfestnetz: Verfügt der abzusichernde Haushalt über einen Festnetztelefonanschluss, kann der Hausnotruf dort installiert werden. Dafür wird das Basisgerät mit der Telefondose sowie einem Stromanschluss verbunden.
  • Anschluss an das Mobilfunknetz & VoIP: Gibt es keinen Festnetzanschluss im Haushalt, kann der Hausnotruf über den Mobilfunk (GSM, UMTS) sowie den VoIP Anschluss verbunden werden.
  • Positionierung des Basisgerätes: Um den zuverlässigen Betrieb des Hausnotrufsystems sicherzustellen, sollte das Basisgerät gut positioniert werden. Dafür sollte von überall im Haus eine gute Verbindung mit dem Gerät möglich sein (abhängig von der Gebäudestruktur etwa 30-50m).

Damit der Hausnotruf voll funktionsfähig ist, muss er auch korrekt eingerichtet werden. Am einfachsten geht das via Cloud, wie wir von TeleAlarm es anbieten. Dabei kann Ihr Gerät über das Internet programmiert und fernaktualisiert werden. Die intuitive und anwenderfreundliche Benutzeroberfläche erleichtert Ihnen als Hausnotruf Anbieter dabei die Erstellung von Programmiervorlagen und Durchführung von Massenprogrammierungen – sprechen Sie uns an.

Hausnotruf Anbieter im Vergleich: Was bieten Hausnotruf Anbieter & was kostet der Hausnotruf?

Hausnotruf Anbieter sind in der Regel private Unternehmen sowie Wohlfahrtsverbände, die entsprechende Systeme verkaufen oder vermieten. Erkundigen Sie sich vor Ort, welcher Hausnotruf Anbieter Ihnen welche Geräte und welche Konditionen anbietet. Wir haben uns die Basistarife einiger Verbände einmal angeschaut, und zeigen, welche Leistungen in diesen Angeboten enthalten sind.

Wohlfahrtsverbände als Hausnotruf Anbieter im Vergleich:

Arbeiter-Samariter-Bund: Für das Basispaket des ASB zahlen Sie einmalig eine Anschlussgebühr von 49€ sowie eine Monatspauschale von 23€. Darin sind die Bereitstellung, Installation, Einweisung und Wartung in den Hausnotruf enthalten. Weitere Informationen sowie den Hausnotrufanbieter in Ihrer Nähe finden Sie unter https://www.asb.de/unsere-angebote/hausnotruf.

Malteser Hilfsdienst: Für die Grundsicherheit durch einen Hausnotruf berechnet der Malteser Hilfsdienst 27€ monatlich, zudem ist eine einmalige Servicegebühr von 50€ zu entrichten. Dafür bietet der Hausnotruf Anbieter die Installation sowie umfassende Einweisung und Wartung für das bereitgestellte Gerät. Weitere Informationen sowie Beratungsangebote finden Sie auf der Seite https://www.malteser.de/hausnotruf.

Deutsches Rotes Kreuz: Auch beim DRK kostet der Basistarif 23€ monatlich, zudem kann eine einmalige Servicegebühr anfallen. Mit dem Paket erhalten Sie ein Hausnotrufsystem, die Installation, Einweisung und Wartung erfolgt durch Fachpersonal. Unter https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/senioren/altersgerechtes-wohnen/hausnotruf/ erhalten Sie mehr Informationen und können nach Ihrem Hausnotruf Anbieter vor Ort suchen.

Johanniter Unfallhilfe: Der Johanniter Hausnotruf kostet im Basistarif 29€ monatlich, gegebenenfalls ist eine einmalige Servicepauschale zu zahlen. Auch hier ist Bereitstellung, Installation und Einweisung sowie die Wartung des Gerätes inklusive. Informationen sind unter https://www.johanniter.de/dienste-leistungen/pflege-und-begleitung/notrufsysteme/hausnotruf/

Weitere bekannte Hausnotruf Anbieter sind beispielsweise kirchliche Anbieter wie die Caritas, gemeinnützige Vereine wie Sonotel oder die Arbeiterwohlfahrt sowie private Anbieter wie TeleCare-24 oder Libify. Zudem gibt es rein regionale Hausnotruf Anbieter – fragen Sie hier vor Ort nach.

Worauf sollten Sie bei der Auswahl des Hausnotruf-Anbieters achten?

Oft wird die Frage gestellt, welcher der beste Hausnotruf sei. Diese Frage lässt sich nicht allgemeingültig beantworten, sondern ist immer von Ihren Ansprüchen an das System abhängig. Grundsätzlich sollten Sie bei Ihrem Vertrag und Gerät immer darauf achten, dass

  • die Empfangs- und Sprachqualität in allen Räumen Ihrer Wohnung sehr gut ist.
  • die Notfallzentrale rund um die Uhr und von qualifiziertem Personal besetzt ist.
  • im Notfall schnelle Hilfe garantiert wird.
  • die Einweisung in das Gerät ausführlich und verständlich ist.

Lassen Sie sich von jedem Hausnotruf Anbieter ausführlich beraten und über sinnvolle Zusatzleistungen informieren – vergleichen Sie danach die Angebote und achten Sie auf das Kleingedruckte, beispielsweise die Haftungs- und Kündigungsbedingungen. Wählen Sie Zusatzleistungen wie Schlüsselhinterlegung, regelmäßige Kontrollanrufe u.ä. individuell nach Bedarf.

Kann man einen Hausnotruf um weitere Funktionen erweitern?

In den Basispaketen ist zumeist nur die Notruffunktion enthalten – darüber hinaus können Sie jedoch Ihr Hausnotrufsystem und (abhängig von Anbieter) die erhaltenen Leistungen ganz individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Um das zu verdeutlichen, stellen wir kurz einige Erweiterungen vor, die mit einem Hausnotruf von TeleAlarm möglich sind. Auch zusätzliche Leistungen durch Hausnotrufdienstleister haben wir weiter unten für Sie aufgeführt.

Gerätebasierende Funktionen und Erweiterungen für Ihren TeleAlarm Hausnotruf

Bewegungsmelder dienen der Aktivitätskontrolle der Bewohner und werden in der Regel in häufig frequentierten Bereichen angebracht. Stellt der Bewegungsmelder innerhalb eines bestimmten Zeitraums keine Bewegungen fest, setzt er automatisch eine Meldung ab, woraufhin die Zentrale Kontakt aufnehmen kann.

Der Fallsensor wird als Armband getragen und erkennt Stürze. Wird ein Sturz erkannt, reagiert der TeleAlarm Fallsenor mit Blinken und Vibrieren, und gibt den Anwendern dabei die Möglichkeit, einen Alarm abzubrechen. Erfolgt keine Reaktion, wird automatisch ein Notruf ausgelöst.

Die TeleAlarm Frühwarnsysteme überwachen die Wohnung und schlagen bei erhöhter Rauch-, Gas- oder Kohlenmonoxidkonzentration frühzeitig Alarm. So können Sie bei potentiellen Gefährdungen schnell reagieren, zusätzlich wird ein Signal an die Notrufzentrale abgesetzt, um Hilfe durch Feuerwehr und Rettungsdienste sicherzustellen.

Wassermelder messen zyklisch den Widerstand zwischen zwei Elektroden und erkennen so frühzeitig Wasserleckagen. Auch hier erfolgt die Warnung akustisch und visuell und wird an die Alarmzentrale weitergegeben.

Steigt die Umgebungstemperatur plötzlich auf mehr als 57°C und hält über drei weitere Messzyklen von jeweils 8 Sekunden an, wird durch den TeleAlarm Temperaturmelder ein Signal an die Notrufzentrale abgesetzt.

Ihr TeleAlarm TA74 Familie Basisgerät kann Sie auf Wunsch per Spracherinnerungen an wichtige Aufgaben oder Termine, beispielsweise die regelmäßige Medikamenten-Einnahme erinnern.

Zusatzleistungen durch Hausnotruf Anbieter

Viele Hausnotruf Anbieter ermöglichen die sichere Hinterlegung eines Wohnungsschlüssels, so dass im Notfall der Zutritt zu Ihrer Wohnung von einer von Ihnen benannten Person möglich ist.

Der mobile Notruf sichert Sie ab, wenn Sie außerhalb Ihres Zuhauses sind. Die Meldung wird dabei über das mobile Sendegerät an den Hausnotruf Anbieter weitergeleitet.

Ein TeleAlarm Hausnotrufsystem verfügt über einen Knopf, mit dessen Betätigung Sie Ihrem Anbieter mitteilen können, dass bei Ihnen alles in Ordnung ist, wenn diese Funktion in Ihrem Vertrag gebucht wird.

Ist ein Zuschuss zu dem Hausnotruf möglich?

Ein Hausnotruf ist ein anerkanntes Hilfsmittel. Das bedeutet: Wurde eine Pflegebedürftigkeit festgestellt, zahlt die Pflegekasse einen Zuschuss zu Ihrem Hausnotrufsystem. Derzeit liegt die Zuschuss-Höhe bei 23€ im Monat, womit in der Regel die Basistarife der Hausnotrufanbieter abgedeckt sind. Auch die Anschlussgebühr wird übernommen.

Die Pflegekasse zahlt einen Zuschuss zum Hausnotrufsystem, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Es wurde ein Pflegegrad anerkannt (mindestens Pflegegrad 1).
  • Die betroffene Person ist ganztägig oder einen großen Teil des Tages allein oder lebt mit einer Person zusammen, die in einer Notsituation nicht eigenständig Hilfe anfordern kann.
  • Der Pflege- oder Krankheitszustand der betroffenen Person lässt vermuten, dass keine Hilfe per Telefon angefordert werden kann.

Viele Hausnotruf Dienstleister bieten Ihnen Unterstützung bei der Antragsstellung für das Hausnotrufsystem bei Ihrer Pflegekasse an – fragen Sie hier direkt bei Ihrem Anbieter nach.

Ein Hausnotruf kann zudem als „haushaltsnahe Dienstleistung“ von der Steuer abgesetzt werden. Dafür ist es nach aktuellen Urteilen irrelevant, ob die betroffene Person allein, in einem Alten- oder Pflegeheim oder aber einer betreuten Wohnanlage lebt.

 

Diese Vorteile bietet Ihnen ein TeleAlarm Hausnotrufsystem – setzen Sie für Ihren Hausnotruf auf beste Qualität und Leistung

Als erfahrener Hersteller bietet Ihnen TeleAlarm Technik, die das Leben einfacher macht – das gilt sowohl für Hausnotruf Anbieter als auch für Endnutzer. Die Stärke unserer Geräte ist ein erprobtes und flexibel erweiterbares System, wodurch der TeleAlarm Hausnotruf zu einer ganz individuellen Lösung konzipiert werden kann.

Ihre Vorteile als Endnutzer:

  • Hervorragende HD-Sprachqualität auch auf Distanz
  • Individuelle Erweiterungsmöglichkeiten (Bewegungsmelder, Rauch-, Gas- und Wassermelder u.v.m.)
  • Lange Lebensdauer dank Qualität Made in Germany
  • Viele verfügbare Spracheinstellungen (Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Spanisch sowie nur Ton)
  • Sicherheit auch bei Stromausfall durch Akkubetrieb
  • Fremdkörper- und Wasserschutz nach IP32 (Basisgerät) und IP67 (Funksender)

Ihre Vorteile als Hausnotruf Anbieter:

  • Einfache Anschlussmöglichkeiten
  • 3 Kommunikationswege: IP, GSM, PSTN
  • Einfache Konfigurierung mit dem TeleAlarm Cloud Service oder dem lokalen Configuration Manager
  • Zahlreiche Optionen für die Erstellung von Programmiervorlagen sowie zur Massenaktualisierung
  • Detaillierte Zugriffsrechteverwaltung
  • Kompatibel mit vielen drahtlosen Peripheriegeräten (Zubehör der HTS61 sowie HTS62)
  • Multiprotokollfähig
  • Speicherung von bis zu 20 Funksendern und 10 Rufempfängern möglich

Ein Hausnotrufsystem von TeleAlarm bietet mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden – nutzen Sie Ihre Beratungsmöglichkeiten!