Funk-Kontaktmelder

Funk-Kontaktmelder - Teilnehmerstation 62

Mit diesem Kontaktmelder lassen sich Fenster und Türen überwachen, damit Sie diese Bereiche Ihres Hauses jederzeit kontrollieren und sich vor Einbrüchen schützen können. Anschließbare externe Kontakte können hierfür zum Beispiel Türschlösser oder Fußmatten sein, von denen aus die inneren Reed-Kontakte des Kontaktmelders aktiviert werden und je nach Einstellung, Meldungen oder Alarme drahtlos an Ihre Haus-ServiceRuf-Teilnehmerstation übertragen. Als zusätzliche Sicherung verfügt der Magnetkontakt außerdem über einen Abreißkontakt, einen Sabotagekontakt sowie über einen widerstandsüberwachten Meldereingang, mit dem die Überwachung externer Geräte möglich ist.

Der Kontaktmelder kann mit verschiedenen Einstellungen genutzt werden

Es ist für Sie auch möglich den Kontaktmelder in Verbindung mit AIM (Active Intelligent Monitoring) und einer Haus-ServiceRuf-Teilnehmerstation zu nutzen. Hierbei können Sie zwischen 3 Modi der Benutzung wählen: Im Modus 1 nutzen Sie keine AIM-Funktionalität. Dies ist der voreingestellte Modus. Der Modus 2 wird für das Rücksetzen der Aktivitätsüberwachung alle 25 Minuten, für maximal 16 Stunden, für den Bettsensor genutzt. Im Modus 3 wiederum wird die Aktivitätsüberwachung alle 25 Minuten für maximal 8 Stunden sichergestellt. Außerdem lässt sich der Kontaktmelder auch als externe Tagestaste in Kombination mit der Haus-ServiceRuf-Teilnehmerstation nutzen. Anders als bei der Nutzung der Tagestaste erfolgt bei der Auslösung über den Kontaktmelder allerdings keine Ansage.

Funktionsüberprüfungen sind inklusive

Damit Ihr Kontaktmelder für Sie immer einsatzfähig bleibt, wird automatisch eine tägliche Testmeldung, die über den Zustand der Kontakte und Sensoren sowie den Batterieladezustand Auskunft gibt, an die Zentrale verschickt. Nach diesen Testmeldungen sowie bei der Aktivierung des Kontaktmelders erhalten Sie bei verbrauchten Batterien die Meldung „Batterie leer“. Nach dieser Meldung sollten die Batterien innerhalb von einer Woche ausgetauscht werden. Mit handelsüblichen AA-Batterien beträgt die Laufzeit bis zu fünf Jahre. Diese Laufzeit ist jedoch auch von den Einstellungen bei der Installation abhängig. So verbraucht der Betrieb des Kontaktmelders in Modus 1 weniger Energie als in Modus 2 und Modus 3.

DatenDokumente
Die wichtigsten Daten zum Funk-Kontaktmelder auf einen Blick:
Magnetschalter Öffnung des Kontaktes
Gehäuse- und Wandabreißkontakt
(entsprechend Montage)
überträgt eine Alarmmeldung, wenn das Gehäuseoberteil vom Unterteil entfernt oder der Melder von der Wand abgerissen wird.
Meldelinieneingang bei Auslösung extern angeschalteter Kontakte
Abmessungen (H x B x T) Magnetschalter 135 x 35 x 25 mm
Abmessungen (H x B x T) Magnet 67 x 21 x 18 mm
Relative Luftfeuchtigkeit bis 95 %, nicht kondensierend
Betriebstemperatur -10 °C bis 55 °C
Lagertemperatur -20 °C bis 80 °C
Frequenz 869,2125 MHz
Max. Frequenzfehler ISA-WD-869: <± 2,5 kHz
CRS-WD-TA869: <± 1,25 kHz
Bandbreite des verwendeten Bandes 25 kHz
Modulationsart FSK / ITU F1D
Modulationsindex ± 3 kHz
Sendeleistung – 3 dBm (0.5 mW)
Sendeleistung Klasse B entspricht EN300220
Übertragungsrate ISA-WD-869: 1600 Hz
CRS-WD-TA869: 2500 Hz
Reichweite im Freien > 300 m
Extern angeschaltete Kontakte Öffner oder Schließer (potentialfrei)
Kabellänge für externen Kontakt Max. 3 m
Batterien Zwei 1,5 V Alkali-Batterien (AA)
Batterielebensdauer bis zu 5 Jahre in Modus 1
Bis zu 3 Jahre in Modus 2&3
Versorgungsspannung 2,3 VDC bis 3,0 VDC
Automatische Testmeldung mindestens alle 24/31 Stunden
Meldung „Batterie leer“ Bei Aktivierung oder automatischer Testmeldung. Nach einer Meldung „Batterie leer“ sind innerhalb von vier Wochen die Batterien zu tauschen.
Dokumente zum Download:
Datenblatt DE EN FR NL
Installationshandbuch V4 MULTI
 
top