Was ist der Hausnotruf? Worauf sollte bei der Anschaffung eines Hausnotrufgerätes geachtet werden?

Unser Hausnotruf bietet Privatpersonen die Möglichkeit, im eigenen Heim zu verbleiben und bei Bedarf trotzdem Hilfe rufen zu können. Das gewohnte Umfeld muss also nicht aufgegeben werden und die Selbstständigkeit im eigenen Haushalt bleibt bestehen. Im Folgenden soll kurz und deutlich dargelegt werden, was beim Kaufen eines Hausnotrufes beachtet werden sollte, damit Patienten und Angehörigen sich sicher sein können, ein zuverlässiges System zu besitzen, welches sich ihren Bedürfnissen optimal anpasst.

Was kostet der Hausnotruf?

Wer sich ein Hausnotrufsystem zulegen will, muss einmal eine Installationsgebühr an den Anbieter zahlen (diese liegt zwischen 10,00 und 78,00 €) sowie eine monatliche Miete um das Gerät und die Dienstleistungen des Anbieters in Anspruch zu nehmen. Bei den meisten Anbietern liegt die monatliche Rate für den „normalen“ Hausnotruf bei rund 20,00 €.
Der „normale“ Hausnotruf beinhaltet die Aufschaltung auf eine Zentrale und/oder die Information eines Angehörigen im Notfall.
Es besteht auch die Möglichkeit zu zweit ein Hausnotrufgerät innerhalb einer Wohnung zu nutzen, wenn Sie sich und ihren Partner absichern möchten.
Die Kosten für den Hausnotruf können Sie von der Steuer absetzen.

Sie besitzen einen Pflegegrad oder möchten einen beantragen?

Wenn Sie einen Pflegegrad(1-5) besitzen, übernimmt die Pflegekasse die wichtigsten Kosten.
Sie beteiligt sich mit einer Installationspauschale in Höhe von EUR 10,49 und zahlt einen monatlichen Beitrag von EUR 18,36. Sprechen Sie dazu mit Ihrer Krankenkasse.
Bei den meisten Anbietern müssen Sie in diesem Fall nur weiteren Dienstleitungen zahlen, welche Sie freiwillig in Anspruch nehmen können.
Falls Sie noch keinen Pflegegrad besitzen, können Sie diese bei der Pflegekasse Ihrer Krankenversicherung beantragen. Kontaktieren Sie dazu bitte Ihre Krankenkasse.

Weitere Dienstleistungen in Verbindung mit dem Hausnotruf:

  • – Programmierung einer Tagestaste zur Rückmeldung, dass es einem gut geht
  • – Schlüsselhinterlegung, damit im Ernstfall die Rettungskräfte Zutritt zu Ihnen bekommen
  • – Kostenloser Batteriewechsel des Funk-Handsenders
  • – Medikamenteneinnahme
  • – Rauch- und Bewegungsmelder, welche ebenfalls auf die Zentrale aufgeschaltet sind

Wie finde ich den richtigen Hausnotrufanbieter für mich?

Es gibt viele versch. Anbieter in Deutschland. Von den Hilfsorganisationen (ASB, Caritas, DRK, JUH etc.), über Pflegeverbände bis hin zu privaten Anbietern.
Erkundigen Sie sich, welcher Dienstleister in Ihrer Nähe ist. Gern sind wir Ihnen dabei behilflich.

Bei der Wahl des richtigen Anbieters, zählt nicht der günstigste Preis auf den ersten Blick, sondern beachten Sie auch die angebotenen Dienstleistungen:

  • – Wird der Hausnotruf vor Ort installiert und erhalte ich eine Einweisung oder wird das Gerät zur Selbstinstallation per Post versendet?
  • – Bietet der Verband eine Aufschaltung auf eine 24h besetzte Zentrale oder möchte ich im Notfall nur einen Angehörigen informieren?
  • – Ist die Wartung des Gerätes im Preis enthalten oder kommen weitere Kosten auf mich zu?
  • – Wird ein auslösen des Alarms berechnet oder habe ich eine Anzahl von freien Alarmen im Monat?
  • – Bietet der Verband mir weitere Dienstleistungen wie Schlüsselhinterlegung, Aktivierung der Tagestaste, Installation eines Rauch/Bewegungsmelders an?
  • – Welche Kosten kommen auf mich zu?
  • – Gibt es weitere Dienstleitungen, welche ich im Zusammenhang mit dem Hausnotruf in Anspruch nehmen möchte wie z.B. einen Fahrdienst oder Essen auf Rädern?
  • – Wie teuer ist die Dienstleitung, wenn wir den Hausnotruf zu zweit nutzen?
  • – Wie lange läuft der Vertrag? Habe ich einen Vorteil bei einer längeren Vertragslaufzeit?
top